+
Ryanairs Deutuschland-Chef Michael O'Leary will die Passagierzahl in Deutschland verdoppeln.

Ryanair will binnen vier Jahren Passagierzahl verdoppeln

München - Ziel von Ryanair sei es, in vier Jahren doppelt so viele Passagiere zu befördern wie jetzt. Vor allem dem Flughafen München will Ryanair Passagiere abjagen.

Der Billigflieger Ryanair will die Zahl seiner Passagiere in Deutschland innerhalb der nächsten fünf Jahre auf 20 Millionen verdoppeln. Dazu sollen vier zusätzliche Ziele in Deutschland angeflogen werden, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Dienstag in München. Über die Orte sei noch nicht entschieden.

Vor zwei Wochen hatte Ryanair Memmingen im Allgäu als zehntes deutsches Ziel ins Programm genommen. “Wir hatten dort einen sehr erfolgreichen Start“, sagte O'Leary. Seit dem Erstflug am 29. April hätten bereits 10.000 Fluggäste in Memmingen die Airline genutzt. Im Gesamtjahr erwartet die Fluggesellschaft eine halbe Million Passagiere in Memmingen.

"München-West" ist eineinhalb Stunden entfernt

Ryanair will vor allem dem Münchner Flughafen Passagiere abjagen. Die Fluggesellschaft bezeichnet das Flugziel Memmingen auch als “München-West“, obwohl der Flughafen mehr als 100 Kilometer von der bayerischen Landeshauptstadt entfernt ist. Für Fluggäste im Ausland sei der Name München aber zur geografischen Orientierung wichtig, sagte der Ryanair-Chef. Der Flughafen kann mit einem Shuttle von München erreicht werden, allerdings dauert die Fahrt etwa eineinhalb Stunden.

Die Schweinegrippe wird sich nach Ansicht des Ryanair-Chefs nicht nachteilig auf die Luftfahrt auswirken. Die europäische Reisebranche könne sogar davon profitieren, wenn Urlauber auf Fernreisen verzichteten. Die Gefahr durch die Schweinegrippe werde aber völlig überschätzt. “Die Schweinegrippe ist ungefähr so gefährlich wie ein Kater.“ Vor wenigen Wochen war der Manager mit der Bemerkung angeeckt, die Schweinegrippe treffe nur Slum-Bewohner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.