+
Schon 2007 wusste der Konzern von Unregelmäßigkeiten bei Zahlungen.

MAN

Schon 2007 die ersten verdächtigen Zahlen

München - Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern MAN ist bereits in den vergangenen Jahren auf Unregelmäßigkeiten bei Provisionszahlungen gestoßen.

Vor zwei Jahren habe es wegen der Zahlungen aus den Jahren 2002 bis 2005 eine spezielle interne Revision gegeben, teilte MAN am Donnerstag in München mit. Dabei sei es “in einzelnen Fällen zu Beanstandungen von Zahlungsvorgängen gekommen“. Das interne Regelwerk sei daraufhin verschärft worden. Außerdem trennte sich MAN dem Vernehmen nach von einer niedrigen zweistelligen Zahl von Mitarbeitern. Sie hätten “nachweislich“ gegen Regelungen verstoßen.

Gegen die Betroffenen seien keine Strafanzeigen gestellt worden, sagte ein MAN-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa. Dazu sei das Unternehmen nicht verpflichtet gewesen. Der Konzern drohte aber mit weiteren personellen Konsequenzen, falls die jetzt laufenden internen oder staatsanwaltlichen Ermittlungen weitere Fälle von persönlichem Fehlverhalten belegen.

In den vergangenen Jahren seien die Regelungen zur Freigabe rechtmäßiger Provisionen verschärft worden, um Transparenz sicherzustellen. “Dazu zählen das Vier-Augen-Prinzip, das Verbot von Barzahlungen sowie ein Ehrenkodex für Vertriebsmitarbeiter. Außerdem wurde ein Compliance- Programm eingeführt“, erklärte das Unternehmen.

Mehrere Beschuldigte

Wegen des Verdachts auf Schmiergeld-Zahlungen hatte die Staatsanwaltschaft München am Dienstag in einer bundesweiten Aktion Geschäftsräume von MAN sowie die Privatwohnungen von drei Beschuldigten durchsucht. Dabei ging es um den Verdacht auf verdeckte Provisionszahlungen in Millionenhöhe in den Jahren 2002 bis 2005. Der Schwerpunkt lag dabei auf verdächtigen Transaktionen im Ausland. Laut MAN geht es in Deutschland um Zahlungen in Höhe von rund einer Million Euro.

Im Ausland sollen dem Vernehmen nach rund 13 Millionen Euro geflossen sein, um den Lastwagen- und Busverkauf anzukurbeln. Die Staatsanwaltschaft München hatte am Vortag durchblicken lassen, dass sich die Ermittlungen in den kommenden Wochen ausweiten könnten. Es werde nicht bei drei Beschuldigten bleiben, hatte Oberstaatsanwalt Anton Winkler erklärt. MAN hatte der Behörde Zusammenarbeit bei der Aufklärung zugesichert. Außerdem will das Unternehmen die dubiosen Provisionszahlungen in einer Sonderprüfung unter die Lupe nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare