+
Bleibt in den roten Zahlen: Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1.

Schuldenberg von ProSiebenSat.1 wächst kräftig weiter

München - Mit einem harten Sparprogramm hat der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 den Rückgang der Werbeeinnahmen teilweise aufgefangen und seine Verluste im ersten Quartal reduziert. Aber der ohnehin schon gewaltige Schuldenberg wuchs weiter kräftig auf über 3,5 Milliarden Euro.

Vorstandschef Thomas Ebeling sagte am Donnerstag in München: “Wir haben in einem schwierigen Umfeld ein zufriedenstellendes Ergebnis erwirtschaftet.“ Eine Prognose gab er nicht. Der Verlust sank auf 1,7 Millionen Euro nach 7,9 Millionen im Vorjahresquartal.

Der Umsatz brach sowohl bei den deutschen als auch bei den ausländischen Fernseh- und Radiosendern des Konzerns von 729 auf 627 Millionen Euro ein. Der Werbemarktanteil in Deutschland stieg leicht. Die Zahl der Mitarbeiter fiel von knapp 6.000 auf 5.460. Der Stellenabbau, der Umzug des Senders Sat.1 von Berlin nach München und andere Sparmaßnahmen halfen, das operative Ergebnis auf 59 Millionen Euro zu erhöhen.

Aber das Finanzergebnis hielt ProSiebenSat.1 weiter in den roten Zahlen, der Schuldenberg wuchs um rund 100 Millionen Euro.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare