+
GM trennt sich von 2400 US-Händlern.

GM trennt sich von 2400 US-Händlern

Detroit - Der existenzbedrohte Autobauer General Motors (GM) will sich in mehreren Wellen von fast 2400 US-Händlern trennen und so sein Netz um 40 Prozent zusammenschrumpfen.

Ende 2010 soll es damit nur noch 3600 statt heute knapp 6000 Verkaufsniederlassungen geben, bekräftigte der Opel-Mutterkonzern am Freitag in Detroit. Eine der Kürzungswellen trifft 1100 schlecht laufende und sehr kleine Händler.

Die meisten bestehenden Verträge liefen aber noch bis Oktober nächsten Jahres. Hinzu kommen 470 US-Händler für die zum Verkauf stehenden GM-Marken Hummer und Saturn sowie die schwedische Marke Saab in den Vereinigten Staaten. Der Rest solle über weitere Maßnahmen reduziert werden, hieß es ohne genaue Angaben.

Erst am Donnerstag hatte Wettbewerber Chrysler angekündigt, schon in den nächsten Wochen etwa jeden vierten seiner noch fast 3200 Verkaufspartner loswerden zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare