+
Ulrich Weber soll der neue Personalchef bei der Deutschen Bahn werden.

Ulrich Weber soll Bahn-Vorstand werden

Berlin - Der Evonik-Manager soll neuer Personalchef bei der Bahn werden.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AP am Montag aus Unternehmenskreisen. Der 59-Jährige ist als Nachfolger von Margret Suckale vorgesehen. Suckale hatte zusammen mit anderen Vorstandsmitgliedern im Zuge der Datenaffäre den Staatskonzern verlassen.

Weber ist Arbeitsdirektor des Essener Industriekonzerns Evonik. Offiziell soll er bei der Bahn-Aufsichtsratssitzung am nächsten Montag als Nachfolger bestellt werden.

Wegen großflächiger Verstöße gegen Datenschutz und Mitbestimmung tauscht die Bahn derzeit ihre Führung aus. Die Vorstandsmitglieder Suckale, Norbert Bensel, Norbert Hansen und Otto Wiesheu verlassen den Staatskonzern zum Monatsende, wie der neue Bahnchef Rüdiger Grube mitteilte.

Für das Ausscheiden Hansens wurden gesundheitliche Gründe angeführt. Für die übrigen betonte Aufsichtsratschef Werner Müller zwar, sie hätten sich nichts zuschulden kommen lassen und auch keine der Datenabgleich- und E-Mail-Ausspäh-Aktionen ausgelöst. Sie seien aber politisch verantwortlich, weil die jeweiligen Zuständigkeiten in ihre Ressorts fielen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare