+
Ulrich Weber soll der neue Personalchef bei der Deutschen Bahn werden.

Ulrich Weber soll Bahn-Vorstand werden

Berlin - Der Evonik-Manager soll neuer Personalchef bei der Bahn werden.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AP am Montag aus Unternehmenskreisen. Der 59-Jährige ist als Nachfolger von Margret Suckale vorgesehen. Suckale hatte zusammen mit anderen Vorstandsmitgliedern im Zuge der Datenaffäre den Staatskonzern verlassen.

Weber ist Arbeitsdirektor des Essener Industriekonzerns Evonik. Offiziell soll er bei der Bahn-Aufsichtsratssitzung am nächsten Montag als Nachfolger bestellt werden.

Wegen großflächiger Verstöße gegen Datenschutz und Mitbestimmung tauscht die Bahn derzeit ihre Führung aus. Die Vorstandsmitglieder Suckale, Norbert Bensel, Norbert Hansen und Otto Wiesheu verlassen den Staatskonzern zum Monatsende, wie der neue Bahnchef Rüdiger Grube mitteilte.

Für das Ausscheiden Hansens wurden gesundheitliche Gründe angeführt. Für die übrigen betonte Aufsichtsratschef Werner Müller zwar, sie hätten sich nichts zuschulden kommen lassen und auch keine der Datenabgleich- und E-Mail-Ausspäh-Aktionen ausgelöst. Sie seien aber politisch verantwortlich, weil die jeweiligen Zuständigkeiten in ihre Ressorts fielen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare