+
Der Euro ist eine überaus stabile Währung.

Währungen im Vergleich: Euro ist stabiler als die D-Mark 

Berlin - Gute Nachricht in Zeiten der Wirtschaftskrise: Im langfristigen Vergleich ist der Euro die stabilere Währung als die D-Mark es war. 

Das teilt der Bundesverband deutscher Banken mit. Während der Euro seit seiner Einführung 1999 im Jahresdurchschnitt eine Geldentwertung von 1,6 Prozen aufweist, verlor die D-Mark im Laufe ihres Bestehens im Schnitt knapp drei Prozent Kaufkraft jährlich. Das geht aus der Mitteilung hervor.

Derzeit sei die Inflation in Deutschland auf dem Rückzug. Im März 2009 sank die Inflationsrate auf nur noch 0,5 Prozent. "Angesichts der weltweit expansiven Geldpolitik keimen zwar immer wieder Inflationssorgen auf. Voraussetzung für eine höhere Inflationsrate wäre aber zunächst eine merkliche wirtschaftliche Erholung, denn im Abschwung sind Preiserhöhungen durch Unternehmen oder kräftige Lohn-steigerungen nur schwer durchzusetzen", heißt es.

mm 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare