+
Die Zentrale des Weltbild-Verlages in Augsburg.

In Weltbild-Filialen werden 320 Jobs gestrichen

Augsburg - In den Filialen der Buchhandelskette Weltbild sollen etwa 20 Prozent aller Stellen gestrichen werden.

Eine Sprecherin der Verlagsgruppe Weltbild bestätigte am Donnerstag in Augsburg Medienberichte, wonach bereits Ende Juni 322 der bislang 1571 Jobs in den Geschäften wegfallen. Weltbild will in den bundesweit 258 Filialen künftig stärker auf Selbstbedienung setzen. Die von dem Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter sollen teilweise auch Abfindungszahlungen erhalten. Das Unternehmen begründete die Sparmaßnahmen damit, dass immer mehr Kunden bei Internet-Händlern ihre Bücher kaufen. Die Maßnahmen betreffen die Weltbild Plus Medienvertriebs GmbH & Co. KG, die zu einer gemeinsamen Finanzholding der katholischen Verlagsgruppe Weltbild und der Familie Hugendubel gehört. Die Gesellschafter der Verlagsgruppe Weltbild sind 14 katholische deutsche Diözesen und die Soldatenseelsorge Berlin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.