+
Die Zentrale des Weltbild-Verlages in Augsburg.

In Weltbild-Filialen werden 320 Jobs gestrichen

Augsburg - In den Filialen der Buchhandelskette Weltbild sollen etwa 20 Prozent aller Stellen gestrichen werden.

Eine Sprecherin der Verlagsgruppe Weltbild bestätigte am Donnerstag in Augsburg Medienberichte, wonach bereits Ende Juni 322 der bislang 1571 Jobs in den Geschäften wegfallen. Weltbild will in den bundesweit 258 Filialen künftig stärker auf Selbstbedienung setzen. Die von dem Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter sollen teilweise auch Abfindungszahlungen erhalten. Das Unternehmen begründete die Sparmaßnahmen damit, dass immer mehr Kunden bei Internet-Händlern ihre Bücher kaufen. Die Maßnahmen betreffen die Weltbild Plus Medienvertriebs GmbH & Co. KG, die zu einer gemeinsamen Finanzholding der katholischen Verlagsgruppe Weltbild und der Familie Hugendubel gehört. Die Gesellschafter der Verlagsgruppe Weltbild sind 14 katholische deutsche Diözesen und die Soldatenseelsorge Berlin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare