Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
Rund 700.000 Beschäftigte der IG Bau kämpfen für bessere Löhne. 

Clement soll im Tarifstreit mit IG Bau schlichten

Frankfurt/Main - Der Tarifstreit im deutschen Bauhauptgewerbe läuft schnell auf eine Schlichtung zu. Der frühere Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) soll zwischen den Parteien vermitteln.

Nach Informationen aus Gewerkschaftskreisen wird der Vorstand der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Montag in Berlin die Verhandlungen für die rund 700 000 Beschäftigten der Branche für gescheitert erklären. In drei Runden hatten die Arbeitgeber kein Angebot zum Entgelt vorgelegt, sondern wollten zunächst über die Struktur der Löhne verhandeln.

Die IG BAU hatte sechs Prozent mehr Geld verlangt. Hauptthema waren die Regelungen zu den Mindestlöhnen in Ost und West, die zum 31. August auslaufen. Es ging dabei nicht nur um die Höhe, sondern auch darum, wie schnell die Ost-Mindestlöhne (bisher 9,00 Euro beziehungsweise 9,80 Euro für Facharbeiter) an die West- Tarife (10,70 beziehungsweise 12,85 Euro) angeglichen werden.

In der Folge des Scheiterns der Gespräche ist zwingend eine Schlichtung vorgesehen, die dem Vernehmen nach in Frankfurt stattfinden soll. Als Schlichter ist bereits der frühere Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) ausgewählt, der bereits zweimal für die Bau-Tarifpartner tätig und letztlich mit seinen Vorschlägen erfolgreich war.

Unter seiner Ägide wurden 2007 ein Gehaltstarifvertrag und 2008 ein Mindestlohntarifvertrag abgeschlossen. Ein Streik wäre nach der geltenden Schlichtungsvereinbarung frühestens in drei Wochen möglich. Nach dem erwarteten Beschluss der IG BAU am Montag muss der Schlichter binnen einer Woche angerufen werden und hat dann zwei Wochen Zeit für Verhandlungen. Während der Schlichtung darf nicht gestreikt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.