+
Lange Gesicher bei dem japanischen Elektronikkonzern Sony: Zum ersten Mal seit 14 Jahren ist das Unternehmen in die roten Zahlen gerutscht. 

Wirtschaftskrise trifft Sony hart

Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Sony ist infolge der Wirtschaftskrise zum ersten Mal seit 14 Jahren in die roten Zahlen gerutscht.

Das Unternehmen meldete am Donnerstag einen Verlust für das abgeschlossene Geschäftsjahr einschließlich März von 98,9 Milliarden Yen (760 Millionen Euro), der Absatz brach um 12,9 Prozent ein. Damit blieb das Unternehmen aber unter einer Warnung, die einen Verlust bis zu 150 Milliarden Yen (1,1 Milliarden Euro) prognostiziert hatte. Im Vorjahr betrug der Gewinn noch 379 Milliarden Yen (2,8 Milliarden Euro).

Für das laufende Geschäftsjahr ist Sony angesichts der anhaltenden Rezession pessimistisch und rechnet bis März 2010 mit einem Verlust von 120 Milliarden Yen (920 Millionen Euro). Vor allem das erste Quartal verhagelte Sony die Bilanz: Von Januar bis März verlor das Unternehmen wegen des starken Yens und der einbrechenden Nachfrage 165 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro).

Drei Produktionsstätten in Japan sollen nun geschlossen werden. An dem Ziel, von 185.000 Arbeitsplätzen im Unternehmen 8.000 abzubauen, werde festgehalten, erklärte Sony. Rund 8.000 Mitarbeiter mit Zeitverträgen sollen ebenfalls entlassen werden.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare