+
Lange Gesicher bei dem japanischen Elektronikkonzern Sony: Zum ersten Mal seit 14 Jahren ist das Unternehmen in die roten Zahlen gerutscht. 

Wirtschaftskrise trifft Sony hart

Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Sony ist infolge der Wirtschaftskrise zum ersten Mal seit 14 Jahren in die roten Zahlen gerutscht.

Das Unternehmen meldete am Donnerstag einen Verlust für das abgeschlossene Geschäftsjahr einschließlich März von 98,9 Milliarden Yen (760 Millionen Euro), der Absatz brach um 12,9 Prozent ein. Damit blieb das Unternehmen aber unter einer Warnung, die einen Verlust bis zu 150 Milliarden Yen (1,1 Milliarden Euro) prognostiziert hatte. Im Vorjahr betrug der Gewinn noch 379 Milliarden Yen (2,8 Milliarden Euro).

Für das laufende Geschäftsjahr ist Sony angesichts der anhaltenden Rezession pessimistisch und rechnet bis März 2010 mit einem Verlust von 120 Milliarden Yen (920 Millionen Euro). Vor allem das erste Quartal verhagelte Sony die Bilanz: Von Januar bis März verlor das Unternehmen wegen des starken Yens und der einbrechenden Nachfrage 165 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro).

Drei Produktionsstätten in Japan sollen nun geschlossen werden. An dem Ziel, von 185.000 Arbeitsplätzen im Unternehmen 8.000 abzubauen, werde festgehalten, erklärte Sony. Rund 8.000 Mitarbeiter mit Zeitverträgen sollen ebenfalls entlassen werden.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare