+
Yahoo!-Chefin Carol Bartz.

Yahoo geht auf Kuschelkurs mit Microsoft

Carlsbad - Zusammenarbeit oder gar der Verkauf der Suchmaschinen-Sparte: Für Yahoo!-Chefin Carol Bartz ist bei Annährungsversuchen an Microsoft plötzlich vieles möglich.

Voraussetzung sei allerdings der richtige Preis und eine überzeugende Technologie, sagte Bartz auf einer Konferenz im kalifornischen Carlsbad. Es wird erwartet, dass Microsoft-Chef Steve Ballmer noch am Donnerstag in Carlsbad Details einer neuen Suchmaschine vorstellen wird, die unter den Codenamen Kumo und Bing ab dem 3. Juni die Nachfolge von Microsofts mäßig erfolgreichem Windows Live Search antreten soll.

Yahoo! hatte über Monate hinweg in langwierigen und zähen Verhandlungen mehrfach milliardenschwere Übernahme-Angebote von Microsoft als zu niedrig ausgeschlagen. Einen Teilverkauf der Suchsparte, dem Herzstück des Internet-Unternehmens, hatte die seit rund hundert Tagen im Amt tätige Bartz bis zuletzt ausgeschlossen. Yahoo! sei weiterhin “ein bisschen“ in Gesprächen mit Microsoft, bestätigte Bartz gegenüber dem Branchendienst “cnet“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare