+
Dem ehemaligen Vorstandschef von Premiere, Michael Börnicke droht Ärger.

Betrug durch geschönte Abozahlen vorgeworfen

SdK zeigt frühere Premiere-Chefs an

München - Aktionärsschützer haben die früheren Premiere-Vorstandschefs Georg Kofler und Michael Börnicke wegen Betrugs und Insiderhandel angezeigt.

Der Pay-TV-Sender habe beim Börsengang 2005 und bei der Kapitalerhöhung 2007 falsche Angaben über die Zahl der Abonnenten gemacht, erklärte die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) am Freitag. Kofler wies die Vorwürfe als “absolut haltlos“ zurück und sprach von einer Verleumdungskampagne.

Die SdK erklärte, erst im Oktober 2008 habe das neue Premiere-Management die Öffentlichkeit informiert, dass Premiere statt 3,4 nur 2,4 Millionen Abonnenten habe. Schon im Februar 2007 hätten Kofler und Börnicke eigene Premiere-Aktien für 185 beziehungsweise 6 Millionen Euro verkauft. Die Strafanzeige wegen Kapitalanlagebetrugs und Insiderhandel sei beim Landgericht München eingereicht worden. Aktionäre sollten Schadenersatzansprüche prüfen lassen. Kofler warf der SdK einen billigen Profilierungsversuch vor. Alle Finanz- und Abonnentenzahlen seien beim Börsengang von Wirtschaftsprüfern genauestens durchleuchtet worden. “Es gibt keine falschen Zahlen, es gibt nur zwei unterschiedliche Marketingstrategien“, sagte er der Nachrichtenagentur AP. Er habe auch um Kleinkunden mit fünf Euro Umsatz geworben und diese mitgerechnet. Das neue Management von Rupert Murdoch dagegen sei an Niedrigpreis-Abos nicht mehr interessiert, sondern wolle einen hohen Pro-Kopf-Umsatz ausweisen. Die SdK werde er möglicherweise wegen Verleumdung und Rufschädigung belangen, sagte Kofler.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare