+
Gedankenspiele für den Fall der Insolvenz in Detroit.

GM

Bei Insolvenz soll Staat 72,5 Prozent bekommen

New York - Bei einer Insolvenz von GM soll der Staat 72,5 Prozent bekommen. Die Insolvenz wird in den nächsten Tagen erwartet. Der Gläubiger-Ausschuss stimmte dem neuen Angebot zu.

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) soll bei einer immer wahrscheinlicheren Insolvenz zu fast drei Vierteln vom Staat übernommen werden.

Die US-Regierung werde bei einem geplanten Rettungsverkauf im Zuge eines möglichen Insolvenzverfahrens 72,5 Prozent der Anteile an einem neuen GM-Konzern erhalten, gab der größte US-Autobauer am Donnerstag in einer Börsenmitteilung bekannt. Die Insolvenz wird wegen der dramatischen Schieflage des Konzerns bereits in den nächsten Tagen erwartet.

Gläubiger-Ausschuss stimmt zu

Dem neuen Angebot an die privaten Gläubiger des Opel-Mutterkonzerns General Motors hat ein Gläubiger-Ausschuss nach Konzernangaben zugestimmt. Das teilte der Konzern am Donnerstag in einer Erklärung mit. Die Gläubiger sollen Aktienanteile übernehmen können und darüber hinaus die Möglichkeit einer Erhöhung der Anteile erhalten, wenn sie der Übertragung der Vermögenswerte an eine neue Gesellschaft unter Gläubigerschutz zustimmen.

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nestlé baut 380 Stellen ab und schließt Werk für Caro-Kaffee
Frankfurt/Main (dpa) - Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé streicht angesichts von Wettbewerbsdruck Hunderte Stellen in Deutschland.
Nestlé baut 380 Stellen ab und schließt Werk für Caro-Kaffee
Weitere Verluste zum Wochenstart
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit moderaten Verlusten in die Vorweihnachtswoche gestartet. Die Vorgaben der Börsen aus Übersee waren insgesamt …
Weitere Verluste zum Wochenstart
Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele
Essen/London (dpa) - Nach den geplatzten Gesprächen über eine Vertriebsfusion in Großbritannien kürzt der Energiekonzern Innogy seine Jahresziele.
Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele
Colin Kroll ist tot: Gründer von Vine stirbt mit 34 Jahren
Colin Kroll, der Mitbegründer des Video-Portals Vine und der Quiz-App Trivia HQ, ist nach US-Medienberichten im Alter von 34 Jahren gestorben.
Colin Kroll ist tot: Gründer von Vine stirbt mit 34 Jahren

Kommentare