+
Gedankenspiele für den Fall der Insolvenz in Detroit.

GM

Bei Insolvenz soll Staat 72,5 Prozent bekommen

New York - Bei einer Insolvenz von GM soll der Staat 72,5 Prozent bekommen. Die Insolvenz wird in den nächsten Tagen erwartet. Der Gläubiger-Ausschuss stimmte dem neuen Angebot zu.

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) soll bei einer immer wahrscheinlicheren Insolvenz zu fast drei Vierteln vom Staat übernommen werden.

Die US-Regierung werde bei einem geplanten Rettungsverkauf im Zuge eines möglichen Insolvenzverfahrens 72,5 Prozent der Anteile an einem neuen GM-Konzern erhalten, gab der größte US-Autobauer am Donnerstag in einer Börsenmitteilung bekannt. Die Insolvenz wird wegen der dramatischen Schieflage des Konzerns bereits in den nächsten Tagen erwartet.

Gläubiger-Ausschuss stimmt zu

Dem neuen Angebot an die privaten Gläubiger des Opel-Mutterkonzerns General Motors hat ein Gläubiger-Ausschuss nach Konzernangaben zugestimmt. Das teilte der Konzern am Donnerstag in einer Erklärung mit. Die Gläubiger sollen Aktienanteile übernehmen können und darüber hinaus die Möglichkeit einer Erhöhung der Anteile erhalten, wenn sie der Übertragung der Vermögenswerte an eine neue Gesellschaft unter Gläubigerschutz zustimmen.

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf …
VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Kommentare