S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 

S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 
+
Bei mancher U-Bahn klappt es bereits fahrerlos: Bahn-Techniker hoffen auch im Bahnnetz auf einen Betrieb ohne Fahrer und Lokführer. Praktiker zweifeln daran.

Autonomes Fahren

Der Traum vom Zug ohne Lokführer

  • schließen

Der Zug ohne Lokführer wird noch lange eine Zukunftsvision bleiben, die Realität in Deutschland ist eine andere. Die Bahn sollte sich lieber um aktuelle Probleme kümmern, hieß es bei einer Podiumsdiskussion in München, die die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) organisiert hat.

München – Oft sind Theorie und Praxis zwei verschiedenen Welten. Manchmal prallen sie aufeinander. So bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Autonom fahrende Züge“. Als dort eine bayerische Lokführerin das Wort ergreift, wird rasch klar, wie weltfremd das immer wieder gezeichnete Bild eines Zugverkehrs ist, der schon in naher Zukunft ganz ohne Lokführer auskommen könnte.

Sie sei viel auf ländlichen, eingleisigen Strecken unterwegs – solchen, wie etwa in Bad Aibling (Kreis Rosenheim), wo 2016 bei einem Unglück neun Menschen starben, erzählt die Frau, die bei einer Privatbahnangestellt ist. Zwar war in Bad Aibling menschliches Versagen die Ursache der Katastrophe – doch die Technik gilt auf vielen dieser Strecken als veraltet und störanfällig.

Die Lokführerin verweist auf längst verfügbare technische Ausstattung, die helfen würde, eingleisige Strecken sicherer zu machen. Doch das Geld dafür werde nicht investiert. Welchen Sinn mache es, fragt sie, dann auf neue, teure Technologien wie das Zugsicherungssystem European Train Control System 2 (ETCS 2) umstellen zu wollen, wenn in der Praxis das Geld „für günstige bestehende Technologien, die Leben retten können, fehlt“?

Ein anderer Lokführer poltert: „Ich lebe bei DB Cargo in einer Welt, wo die Bremssysteme aus dem Jahr 1950 stammen.“ Mitunter ist sogar Technik aus dem Jahr 1900 im Einsatz. Sein Kollege schimpft, dass es selbst auf einer Hauptstrecke wie von München nach Rosenheim „fast keinen Handyempfang gibt“.

Befürworter einer milliardenteuren Vollautomatisierung des Schienenverkehrs hatten bei der von der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) initiierten und von unserem Redakteur Dirk Walter moderierten Veranstaltung keinen leichten Stand.

Holger Last von der Siemens AG Mobility ließ sich jedoch nicht davon abbringen: „Wir werden in kommenden Jahrzehnten die ersten GoA-3 oder GoA-4-Piloten auf der Strecke sehen“, zeigte er sich überzeugt. GoA zeichnet den Grad der Automatisierung der jeweiligen Schienenstrecke. Sowohl die Modelle GoA 3 als auch 4 funktionieren fahrerlos. Modell Nummer 4 benötigt nicht einmal einen Lokführer.

Bis jedoch die Vollautomatisierung im deutschen Schienenverkehr komme, werde es jedoch „Jahrzehnte dauern“. Befürworter haben hohe Erwartungen an die Technologien. GdL-Chef Claus Weselsky hält als Vertreter der Lokführer jedoch erwartbar wenig von solchen Planungen GoA-4 lehnt er ohnehin wegen der damit verbunden Milliardenkosten kategorisch als „volkswirtschaftlich unsinnig“ ab. Er fordert stattdessen eine Sanierung des bestehenden Netzes.

Gerhard Curth vom Deutschen Bahnkunden-Verband sprang ihm zur Seite. Die Bahnkunden wollten keinen vollautomatisierten Betrieb. DB-Vertreter Kay Euler zeigte sich dagegen für eine weitere Automatisierung offen: Es sei eine Krankheit der Eisenbahner, „immer nur das Negative zu sehen“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Weichkäse-Sorten: Durchfall droht - Lebensgefahr möglich
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ruft mehrere Käsesorten in ganz Deutschland zurück. Vor dem Verzehr der Produkte wird ausdrücklich gewarnt.
Rückruf mehrerer Weichkäse-Sorten: Durchfall droht - Lebensgefahr möglich
Drogerie-Preiskampf: Kaufen dm-Mitarbeiter die Sonderangebote der Konkurrenz auf?
Die Mitarbeiter des Drogeriemarktes dm sollen „strategisch relevante Aktionsartikel“ der Konkurrenz einzukaufen. Damit könnte die Rabatt-Attacke von Müller nach hinten …
Drogerie-Preiskampf: Kaufen dm-Mitarbeiter die Sonderangebote der Konkurrenz auf?
dm schmeißt beliebte Marke raus - „Höhle der Löwen“-Juror steigt mit seinem Produkt ein
Kunden der Drogeriekette dm müssen ab sofort auf ein beliebtes Produkt verzichten. Dafür wird zukünftig eine neue Marke in den Handel aufgenommen. 
dm schmeißt beliebte Marke raus - „Höhle der Löwen“-Juror steigt mit seinem Produkt ein
Dax vor Ostern erneut über 12 200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem langen Osterwochenende haben die Optimisten am deutschen Aktienmarkt erneut die Oberhand gehabt. Der Dax stieg am Donnerstag um 0,57 …
Dax vor Ostern erneut über 12 200 Punkten

Kommentare

Erz815
(0)(0)

Das zeigt, dass automatisiertes Fahren möglich, aber eben sehr teuer ist. Und bilde sich keiner ein, dass ein KI-gesteuertes Auto preisgünstig sein könnte.
Bleibt nur, dass bei der Bahn ein großes System mit zahlreichen inneren Schnittstellen an vielen Ecken gleichzeitig geändert werden muss, während es beim Auto angeblich ausreichen soll, nur je ein Auto zu ändern. Der Vergleich zwischen den beiden Systemen muss immer wieder und sehr intensiv gepflegt werden, auch unter Berücksichtigung des juristischen Gleichheitsgrundsatz.
Da erwarte ich, dass auch am Fahrweg und an vielen anderen Fahrzeugen viel Neues eingebaut werden muss, bevor automatisches Fahren auf der Straße erlaubt werde.

Bau_Leiter
(1)(0)

Wenn die verbliebene deutsche Ingenieurskunst selbst autonomes Fahren auf Schienen nicht gebacken kriegt, wie soll das dann mit Straßenfahrzeugen funktionieren, wo völlig willkürliche Ereignisse berücksichtigt werden müssen, wie wenn Jemand mal plötzlich zum Pullern am Straßenrand anhält... :-○

Forscher
(1)(0)

Vehikel, die auf voreingestellten Schienenwegen und mit garantiert ausreichendem Sicherheitsabstand fahren sind doch hundertmal einfacher zu automatisieren als frei lenkbare Fahrzeuge. Letztere können mit einer winzigen falschen Lenkbewegung in den Gegenverkehr steuern oder Fußgänger und Radler über den Haufen fahren. Fahrerlose U-Bahnen und Rangierloks sind weltweit schon seit zwanzig Jahren im Einsatz, ohne dass sich die Ingenieure eingebildet hätten, eine "künstliche Intelligenz" erschaffen zu haben.