+
Der insolvente Augsburger Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec (Screenshot der Homepage) ist gerettet.

Zukunft von Böwe Systec ist gesichert

Augsburg - Die Zukunft des insolventen Augsburger Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec mit rund 1200 Beschäftigten ist gesichert.

Die Lübecker Possehl-Gruppe übernimmt das Unternehmen, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Werner Schneider am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei am Montagabend besiegelt worden. Die Einigung umfasse die Fortführung des Geschäftsbetriebs und die Sicherung der Arbeitsplätze.

Die Possehl-Gruppe ist ein international tätiger Industrie- und Dienstleistungskonzern mit weltweit rund 7000 Beschäftigten und einem Umsatz von zuletzt rund 1,7 Milliarden Euro. Alleinige Gesellschafterin ist die ebenfalls in Lübeck ansässige gemeinnützige Possehl-Stiftung. Der übernommene Geschäftsbetrieb solle künftig rechtlich selbstständig als Böwe Systec GmbH geführt werden, hieß es. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung beim Dax - TecDax erklimmt Rekordstand
Frankfurt/Main (dpa) - In den deutschen Aktienmarkt ist kaum Bewegung gekommen. Weder überraschend stark ausgefallene Konjunkturdaten, noch ein kurzzeitig unter Druck …
Kaum Bewegung beim Dax - TecDax erklimmt Rekordstand
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Gabriel und Zetsche gegen Diesel-Aus
Ist der Diesel zukunftsfähig? Zumindest als "Brückentechnologie" und in seinen modernen Varianten erhält der umstrittene Antrieb weiter Unterstützung. Klimaforscher …
Gabriel und Zetsche gegen Diesel-Aus
Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel
Während größere Einzelhändler mehrheitlich gute Geschäfte machen, leiden kleinere Fachhändler massiv unter der Konkurrenz aus dem Internet. Rund 50 000 Läden könnten …
Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel

Kommentare