+
Der insolvente Augsburger Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec (Screenshot der Homepage) ist gerettet.

Zukunft von Böwe Systec ist gesichert

Augsburg - Die Zukunft des insolventen Augsburger Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec mit rund 1200 Beschäftigten ist gesichert.

Die Lübecker Possehl-Gruppe übernimmt das Unternehmen, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Werner Schneider am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei am Montagabend besiegelt worden. Die Einigung umfasse die Fortführung des Geschäftsbetriebs und die Sicherung der Arbeitsplätze.

Die Possehl-Gruppe ist ein international tätiger Industrie- und Dienstleistungskonzern mit weltweit rund 7000 Beschäftigten und einem Umsatz von zuletzt rund 1,7 Milliarden Euro. Alleinige Gesellschafterin ist die ebenfalls in Lübeck ansässige gemeinnützige Possehl-Stiftung. Der übernommene Geschäftsbetrieb solle künftig rechtlich selbstständig als Böwe Systec GmbH geführt werden, hieß es. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der …
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht wird nächste Woche seine Entscheidung über die letzten vier Klagen gegen die Elbvertiefung verkünden.
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung

Kommentare