+
Der insolvente Augsburger Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec (Screenshot der Homepage) ist gerettet.

Zukunft von Böwe Systec ist gesichert

Augsburg - Die Zukunft des insolventen Augsburger Kuvertiermaschinenherstellers Böwe Systec mit rund 1200 Beschäftigten ist gesichert.

Die Lübecker Possehl-Gruppe übernimmt das Unternehmen, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Werner Schneider am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei am Montagabend besiegelt worden. Die Einigung umfasse die Fortführung des Geschäftsbetriebs und die Sicherung der Arbeitsplätze.

Die Possehl-Gruppe ist ein international tätiger Industrie- und Dienstleistungskonzern mit weltweit rund 7000 Beschäftigten und einem Umsatz von zuletzt rund 1,7 Milliarden Euro. Alleinige Gesellschafterin ist die ebenfalls in Lübeck ansässige gemeinnützige Possehl-Stiftung. Der übernommene Geschäftsbetrieb solle künftig rechtlich selbstständig als Böwe Systec GmbH geführt werden, hieß es. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare