+
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos im Gespräch mit ESM-Chef Klaus Regling

Nach positiver Bewertung

Zum Schuldenbegleichen: Griechenland bekommt frische Millionen

Für Griechenland geht es in eine neue Runde im Schuldenkreislauf: Athen bekommt vom Eurorettungsfonds weitere 800 Millionen Euro - um Zahlungsverpflichtungen zu begleichen.

Luxemburg/Athen - Griechenland erhält weitere 800 Millionen Euro aus dem aktuellen Hilfsprogramm der Euro-Partner. Das Geld sei dafür vorgesehen, Zahlungsverpflichtungen zu begleichen, teilte der Eurorettungsfonds ESM am Donnerstagabend in Luxemburg mit. Die Freigabe der Mittel erfolge vor dem Hintergrund einer neuen positiven Bewertung der europäischen Institutionen.

Nach der Auszahlung der 800 Millionen Euro wird sich die Summe der europäischen Finanzhilfen für das hoch verschuldete Griechenland nach ESM-Angaben auf 182 Milliarden Euro belaufen. 40,2 Milliarden Euro davon stammen aus dem aktuellen dritten Kreditpaket, das noch bis August 2018 läuft und einen Gesamtumfang von bis zu 86 Milliarden Euro hat.

Im Gegenzug für die Kredite hat sich die griechische Regierung zu umfangreichen Reformen und Einsparungen verpflichtet. Sie werden regelmäßig von den Geldgebern kontrolliert und sind Voraussetzung für die Auszahlung der einzelnen Hilfstranchen.

dpa

Lesen Sie auch: „Schäuble war ahnungslos“ - was Yanis Varoufakis an der Uni erzählt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare