Zumwinkel-Sprecher weist Vorwürfe zurück

-

Bochum/Hamburg (dpa) - Ex-Postchef Klaus Zumwinkel hat einen Bericht zurückgewiesen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn nun auch wegen Untreue ermittelt.

Über einen Sprecher ließ Zumwinkel in Hamburg mitteilen, die Staatsanwaltschaft habe am Mittwoch gegenüber dem Zumwinkel-Anwalt Hanns Feigen erklärt, dass eine Ausweitung des Steuer-Verfahrens wegen des Verdachts der Untreue nicht erfolgt sei.

Weder die Bochumer Ermittler noch der Anwalt wollten den Bericht auf dpa-Anfrage kommentieren. In der Liechtenstein-Steueraffäre hatte die Bochumer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Zumwinkel eingeleitet. Im Februar war er als Post-Vorstandschef zurückgetreten.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass das Ermittlungsverfahren gegen Zumwinkel ausgeweitet worden sei. Die Behörde ermittele seit kurzem gegen den Ex-Manager auch wegen Verdachts der Untreue. Der Untreue-Verdacht sei durch Zufallsfunde bei der Razzia in der Bonner Post-Zentrale genährt worden.

Die Ermittler hätten damals Unterlagen sichergestellt, wonach Zumwinkel zahlreiche angeblich dienstliche Flugreisen seiner Frau sowie angeblich dienstliche Autofahrten zulasten des Unternehmens abgerechnet haben soll. Nach bisheriger Prüfung der Unterlagen habe es für die Reisen keinen dienstlichen Anlass gegeben haben, berichtet die Zeitung weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare