Zumwinkel-Sprecher weist Vorwürfe zurück

-

Bochum/Hamburg (dpa) - Ex-Postchef Klaus Zumwinkel hat einen Bericht zurückgewiesen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn nun auch wegen Untreue ermittelt.

Über einen Sprecher ließ Zumwinkel in Hamburg mitteilen, die Staatsanwaltschaft habe am Mittwoch gegenüber dem Zumwinkel-Anwalt Hanns Feigen erklärt, dass eine Ausweitung des Steuer-Verfahrens wegen des Verdachts der Untreue nicht erfolgt sei.

Weder die Bochumer Ermittler noch der Anwalt wollten den Bericht auf dpa-Anfrage kommentieren. In der Liechtenstein-Steueraffäre hatte die Bochumer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Zumwinkel eingeleitet. Im Februar war er als Post-Vorstandschef zurückgetreten.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass das Ermittlungsverfahren gegen Zumwinkel ausgeweitet worden sei. Die Behörde ermittele seit kurzem gegen den Ex-Manager auch wegen Verdachts der Untreue. Der Untreue-Verdacht sei durch Zufallsfunde bei der Razzia in der Bonner Post-Zentrale genährt worden.

Die Ermittler hätten damals Unterlagen sichergestellt, wonach Zumwinkel zahlreiche angeblich dienstliche Flugreisen seiner Frau sowie angeblich dienstliche Autofahrten zulasten des Unternehmens abgerechnet haben soll. Nach bisheriger Prüfung der Unterlagen habe es für die Reisen keinen dienstlichen Anlass gegeben haben, berichtet die Zeitung weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare