Zumwinkel weist Untreue-Vorwurf zurück: "Spekulationen falsch"

Hamburg/Bochum - Nach Berichten über eine Ausweitung der Ermittlungen gegen Klaus Zumwinkel hat der frühere Post-Chef den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen. "Die erneuten Spekulationen sind sachlich definitiv falsch", sagte ein Sprecher Zumwinkels am Donnerstag in Hamburg.

Zumwinkel habe sich dem Unternehmen gegenüber stets korrekt verhalten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bochum wollte weiterhin keinen Kommentar zu dem laufenden Verfahren abgeben.

Wie bei anderen Führungskräften von Unternehmen sei die private Nutzung des Dienstwagens mit einem Chauffeur entsprechend den Konzernrichtlinien gestattet und von der Post ordnungsgemäß lohnversteuert worden, hieß es. Auch der Vorwurf, private Flüge seien nicht privat bezahlt worden, werde "nachdrücklich" bestritten. Privat veranlasste Flüge seien auch privat abgerechnet worden.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Donnerstag berichtet, das Steuer-Ermittlungsverfahren gegen Zumwinkel solle auf den Verdacht der Untreue ausgeweitet werden. Diese Ausweitung stehe unmittelbar bevor, schrieb das Blatt unter Berufung auf "unterschiedliche Quellen". Der Untreue-Verdacht sei durch Zufallsfunde bei der Razzia in der Bonner Post-Zentrale genährt worden, hatte die Zeitung bereits am Mittwoch berichtet. In der Liechtenstein-Steueraffäre hatte die Bochumer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Zumwinkel eingeleitet. Im Februar war er als Post-Vorstandschef zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Kommentare