Zumwinkel weist Untreue-Vorwurf zurück: "Spekulationen falsch"

Hamburg/Bochum - Nach Berichten über eine Ausweitung der Ermittlungen gegen Klaus Zumwinkel hat der frühere Post-Chef den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen. "Die erneuten Spekulationen sind sachlich definitiv falsch", sagte ein Sprecher Zumwinkels am Donnerstag in Hamburg.

Zumwinkel habe sich dem Unternehmen gegenüber stets korrekt verhalten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bochum wollte weiterhin keinen Kommentar zu dem laufenden Verfahren abgeben.

Wie bei anderen Führungskräften von Unternehmen sei die private Nutzung des Dienstwagens mit einem Chauffeur entsprechend den Konzernrichtlinien gestattet und von der Post ordnungsgemäß lohnversteuert worden, hieß es. Auch der Vorwurf, private Flüge seien nicht privat bezahlt worden, werde "nachdrücklich" bestritten. Privat veranlasste Flüge seien auch privat abgerechnet worden.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Donnerstag berichtet, das Steuer-Ermittlungsverfahren gegen Zumwinkel solle auf den Verdacht der Untreue ausgeweitet werden. Diese Ausweitung stehe unmittelbar bevor, schrieb das Blatt unter Berufung auf "unterschiedliche Quellen". Der Untreue-Verdacht sei durch Zufallsfunde bei der Razzia in der Bonner Post-Zentrale genährt worden, hatte die Zeitung bereits am Mittwoch berichtet. In der Liechtenstein-Steueraffäre hatte die Bochumer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Zumwinkel eingeleitet. Im Februar war er als Post-Vorstandschef zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Berlin (dpa) - Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Beliebteste Einkaufsstraßen Deutschlands: München auf Platz zwei und drei
München hat die zweit- und die drittbeliebteste Einkaufsstraße Deutschland. Die meisten Shopper zieht aber eine andere bekannte Lage in einer Großstadt an.
Beliebteste Einkaufsstraßen Deutschlands: München auf Platz zwei und drei
Dax kaum verändert - Anleger entscheiden sich fürs Abwarten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auch in Deckung geblieben. Der hiesige Leitindex Dax stand 0,20 Prozent tiefer bei 12 535,70 Punkten, …
Dax kaum verändert - Anleger entscheiden sich fürs Abwarten
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Essen (dpa) - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp wächst die Angst vor einer Zerschlagung des Konzerns. Dazu dürfe es nicht kommen, forderte Gesamtbetriebsratschef …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.