Zumwinkel weist Untreue-Vorwurf zurück: "Spekulationen falsch"

Hamburg/Bochum - Nach Berichten über eine Ausweitung der Ermittlungen gegen Klaus Zumwinkel hat der frühere Post-Chef den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen. "Die erneuten Spekulationen sind sachlich definitiv falsch", sagte ein Sprecher Zumwinkels am Donnerstag in Hamburg.

Zumwinkel habe sich dem Unternehmen gegenüber stets korrekt verhalten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bochum wollte weiterhin keinen Kommentar zu dem laufenden Verfahren abgeben.

Wie bei anderen Führungskräften von Unternehmen sei die private Nutzung des Dienstwagens mit einem Chauffeur entsprechend den Konzernrichtlinien gestattet und von der Post ordnungsgemäß lohnversteuert worden, hieß es. Auch der Vorwurf, private Flüge seien nicht privat bezahlt worden, werde "nachdrücklich" bestritten. Privat veranlasste Flüge seien auch privat abgerechnet worden.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Donnerstag berichtet, das Steuer-Ermittlungsverfahren gegen Zumwinkel solle auf den Verdacht der Untreue ausgeweitet werden. Diese Ausweitung stehe unmittelbar bevor, schrieb das Blatt unter Berufung auf "unterschiedliche Quellen". Der Untreue-Verdacht sei durch Zufallsfunde bei der Razzia in der Bonner Post-Zentrale genährt worden, hatte die Zeitung bereits am Mittwoch berichtet. In der Liechtenstein-Steueraffäre hatte die Bochumer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Zumwinkel eingeleitet. Im Februar war er als Post-Vorstandschef zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt

Kommentare