Zumwinkel weist Untreue-Vorwurf zurück: "Spekulationen falsch"

Hamburg/Bochum - Nach Berichten über eine Ausweitung der Ermittlungen gegen Klaus Zumwinkel hat der frühere Post-Chef den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen. "Die erneuten Spekulationen sind sachlich definitiv falsch", sagte ein Sprecher Zumwinkels am Donnerstag in Hamburg.

Zumwinkel habe sich dem Unternehmen gegenüber stets korrekt verhalten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bochum wollte weiterhin keinen Kommentar zu dem laufenden Verfahren abgeben.

Wie bei anderen Führungskräften von Unternehmen sei die private Nutzung des Dienstwagens mit einem Chauffeur entsprechend den Konzernrichtlinien gestattet und von der Post ordnungsgemäß lohnversteuert worden, hieß es. Auch der Vorwurf, private Flüge seien nicht privat bezahlt worden, werde "nachdrücklich" bestritten. Privat veranlasste Flüge seien auch privat abgerechnet worden.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Donnerstag berichtet, das Steuer-Ermittlungsverfahren gegen Zumwinkel solle auf den Verdacht der Untreue ausgeweitet werden. Diese Ausweitung stehe unmittelbar bevor, schrieb das Blatt unter Berufung auf "unterschiedliche Quellen". Der Untreue-Verdacht sei durch Zufallsfunde bei der Razzia in der Bonner Post-Zentrale genährt worden, hatte die Zeitung bereits am Mittwoch berichtet. In der Liechtenstein-Steueraffäre hatte die Bochumer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Zumwinkel eingeleitet. Im Februar war er als Post-Vorstandschef zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare