+
Ein mehr als 60 Meter langes Rotorblatt eines Windrads des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex. Foto: Axel Heimken/Archiv

Zusammenschluss von Nordex und Acciona Windpower genehmigt

Hamburg/Rostock (dpa) - Der Weg für den Zusammenschluss des Windkraft-Anlagenbauers Nordex mit dem spanischen Windpark-Betreiber Acciona Windpower ist frei.

Alle vertraglichen Voraussetzungen seien nach der kartellrechtlichen Prüfung inzwischen erfüllt, das Geschäft sei damit abgeschlossen, teilte Nordex mit. Acciona Windpower und Nordex seien nun ein gemeinsames Unternehmen.

Die neue Gruppe hat nach eigenen Angaben bislang zusammen mehr als 18 Gigawatt Leistung in über 25 Ländern installiert. Sie erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro und beschäftigt über 4800 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Rostock, Spanien, Brasilien, den USA und in Kürze auch in Indien.

Der Kaufpreis für Acciona liege bei 785 Millionen Euro, hieß es. Einen Teil davon zahle Nordex mit neuen Aktien. Zudem habe die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten als langjährige Investorin einen Großteil ihrer Nordex-Anteile an die Spanier verkaufen wollen. Dadurch werde Acciona mit 29,9 Prozent neuer Großaktionär von Nordex.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare