+
Der ehemalige Chef der österreichischen Hypo Alpe Adria, Wolfgang Kulterer, sagt am Montag als Zeuge in München aus.

Ex HGAA-Chef Kulterer

Zustand der Hypo Alpe Adria war "Katastrophe"

München - Die österreichische Bank Hypo Alpe Adria war nach Einschätzung ihres früheren Vorstandschefs Wolfgang Kulterer vor der Übernahme durch die BayernLB in einem verheerenden Zustand.

„Gelinde gesagt eine Katastrophe“, sagte Kulterer am Montag als Zeuge im Strafprozess gegen die ehemaligen Vorstände der BayernLB vor dem Landgericht München über die Lage der HGAA im Jahr 2006. Dies habe auch der damalige BayernLB-Chef Werner Schmidt gewusst und deshalb bei einem Treffen im Jahr 2006 kein Interesse an der HGAA gezeigt. „Die HGAA ist uns zu schlecht“, habe Schmidt gesagt und abgewunken.

Desaster für BayernLB

Nachdem die Übernahme einer anderen Bank aber scheiterte, griff die BayernLB im Jahr darauf trotzdem zu und kaufte die Mehrheit an der HGAA für rund 1,6 Milliarden Euro, was in einem Desaster für die Landesbank endete. Schmidt und fünf weitere Ex-Vorstände müssen sich deshalb wegen Untreue vor Gericht verantworten, hatten die Vorwürfe aber zurückgewiesen. Kulterer war in Österreich wegen verschiedener Delikte im Zusammengang mit der HGAA zu einer Haftstrafe von mehreren Jahren verurteilt worden, die er demnächst antreten muss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare