+
Eine zu erfolgreiche Milchproduktion müssen deutsche Bauern jetzt büßen: Die Milchquote wurde überschritten und damit muss Strafe gezahlt werden.

Zuviel Milch: Deutsche Bauern zahlen Strafe

Brüssel - Deutsche Bauern müssen wegen Überschreitung ihrer Milchquoten Strafe zahlen. Das gab die Brüsseler EU-Kommission am Donnerstag bekannt.

Deutschland hat die Obergrenzen für die erlaubte Milchmenge um insgesamt 0,1 Prozent oder 37 363 Tonnen überschritten. Es geht dabei nur um Milchverkäufe an Molkereien. Die Quote für Direktverkäufe hat Deutschland eingehalten.

Ihren Anteil an der so genannten „Überschussabgabe“ müssen nur jene Bauern zahlen, die ihre Hofquoten überschritten haben. Für Deutschland werden insgesamt knapp 10,4 Millionen Euro Strafe fällig - 27,83 Euro pro 100 Kilogramm Überschuss. Gerechnet wird jeweils für das Jahr vom 1. April bis zum 31. März. Neben Deutschland haben auch Österreich, Irland, die Niederlande, Zypern und Luxemburg ihre Obergrenzen überschritten. Die EU als ganzes bleibt aber unterhalb ihrer Obergrenze.

Die Europäische Union führte die Quoten in den 1980er Jahren ein, um den Milchüberschuss einzudämmen. Am 1. April 2015 läuft die Regelung aus, bis dahin steigt die erlaubte Milchmenge jedes Jahr ein wenig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Kommentare