+
Eine zu erfolgreiche Milchproduktion müssen deutsche Bauern jetzt büßen: Die Milchquote wurde überschritten und damit muss Strafe gezahlt werden.

Zuviel Milch: Deutsche Bauern zahlen Strafe

Brüssel - Deutsche Bauern müssen wegen Überschreitung ihrer Milchquoten Strafe zahlen. Das gab die Brüsseler EU-Kommission am Donnerstag bekannt.

Deutschland hat die Obergrenzen für die erlaubte Milchmenge um insgesamt 0,1 Prozent oder 37 363 Tonnen überschritten. Es geht dabei nur um Milchverkäufe an Molkereien. Die Quote für Direktverkäufe hat Deutschland eingehalten.

Ihren Anteil an der so genannten „Überschussabgabe“ müssen nur jene Bauern zahlen, die ihre Hofquoten überschritten haben. Für Deutschland werden insgesamt knapp 10,4 Millionen Euro Strafe fällig - 27,83 Euro pro 100 Kilogramm Überschuss. Gerechnet wird jeweils für das Jahr vom 1. April bis zum 31. März. Neben Deutschland haben auch Österreich, Irland, die Niederlande, Zypern und Luxemburg ihre Obergrenzen überschritten. Die EU als ganzes bleibt aber unterhalb ihrer Obergrenze.

Die Europäische Union führte die Quoten in den 1980er Jahren ein, um den Milchüberschuss einzudämmen. Am 1. April 2015 läuft die Regelung aus, bis dahin steigt die erlaubte Milchmenge jedes Jahr ein wenig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare