+
Eine zu erfolgreiche Milchproduktion müssen deutsche Bauern jetzt büßen: Die Milchquote wurde überschritten und damit muss Strafe gezahlt werden.

Zuviel Milch: Deutsche Bauern zahlen Strafe

Brüssel - Deutsche Bauern müssen wegen Überschreitung ihrer Milchquoten Strafe zahlen. Das gab die Brüsseler EU-Kommission am Donnerstag bekannt.

Deutschland hat die Obergrenzen für die erlaubte Milchmenge um insgesamt 0,1 Prozent oder 37 363 Tonnen überschritten. Es geht dabei nur um Milchverkäufe an Molkereien. Die Quote für Direktverkäufe hat Deutschland eingehalten.

Ihren Anteil an der so genannten „Überschussabgabe“ müssen nur jene Bauern zahlen, die ihre Hofquoten überschritten haben. Für Deutschland werden insgesamt knapp 10,4 Millionen Euro Strafe fällig - 27,83 Euro pro 100 Kilogramm Überschuss. Gerechnet wird jeweils für das Jahr vom 1. April bis zum 31. März. Neben Deutschland haben auch Österreich, Irland, die Niederlande, Zypern und Luxemburg ihre Obergrenzen überschritten. Die EU als ganzes bleibt aber unterhalb ihrer Obergrenze.

Die Europäische Union führte die Quoten in den 1980er Jahren ein, um den Milchüberschuss einzudämmen. Am 1. April 2015 läuft die Regelung aus, bis dahin steigt die erlaubte Milchmenge jedes Jahr ein wenig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel
Während größere Einzelhändler mehrheitlich gute Geschäfte machen, leiden kleinere Fachhändler massiv unter der Konkurrenz aus dem Internet. Rund 50 000 Läden könnten …
Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel
Allianz-Deutschland-Chef Knof will Unternehmen verlassen
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschendes Rücktrittsgesuch überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef Knof will Unternehmen verlassen
Dax kommt nicht vom Fleck - Zurückhaltung wegen Fed
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat Zurückhaltung geherrscht. Die Anleger warteten auf die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte und …
Dax kommt nicht vom Fleck - Zurückhaltung wegen Fed
Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken
Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum für Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den Rücken gestärkt.
Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken

Kommentare