Zwei Drittel oder ein Viertel: Was bringt ein drei Jahre altes Auto?

- Was ist ein zwei- oder dreijähriger Gebrauchtwagen noch wert? Das ist pure Statistik und damit das Handwerkszeug der einschlägigen Dienstleister. Marktführer Eurotax-Schwacke wagt sich seit einiger Zeit ins schwierigere Terrain der Prognose. Der entsprechende neueste F-Sax dürfte in der Münchner Konzernzentrale von BMW für gute Stimmung sorgen.

In sechs von zehn Klassen wird Fahrzeugen der weiß-blauen Marke der höchste Werterhalt prognostiziert, in einer weiteren der Tochter Mini. Die höchsten Wiederverkaufswerte sollen BMW und Mini in sechs Klassen erreichen. Beim Wertverlust macht sich der höhere Einstiegspreis bemerkbar. Hier haben meist andere die Nase vorn. In zwei Fällen punktet BMW auch hier.

Von wegen Golf-Klasse

Das Wolfsburger Auto, das der unteren Mittelklasse einst den Namen gab, schwimmt nur noch im Mittelfeld: 8982 Euro sind voraussichtlich weg, wenn man den Golf nach drei Jahren verkauft. Beim 1er BMW sind es nur 8024 Euro. Dabei bringt der BMW seinem Erstbesitzer noch 18 000 Euro, der Golf dagegen nur 12 850. Bitter für VW: Beim Werterhalt liegt der Golf (58,9 %) nicht nur hinter BMW (69,2 %), Audi A3 (64,9 %) und Mercedes A-Klasse (64,7 %), er fiel auch noch hinter den Megane von Renault (59,8 %) zurück.

Mini-Verluste

Kein anderes Auto wird in drei Jahren so wenig an Wert verlieren wie der Mini: 6612 Euro. Dicht folgen Ford Fiesta (6616 Euro) und Opel Corsa (6619 Euro). Die Prozentrechnung macht die Abstände deutlicher: Ein Mini hat noch 60,9 % seines Werts; es folgen VW-Polo (55,8 %), Fiesta (49,9 %), Corsa (47,9 %).

In der Mitte

Wer einen drei Jahre alten Mittelklasse-Wagen kaufen will, kann für einen 3er BMW 23 250 Euro anlegen. Er bekommt aber bereits für 11 300 Euro einen Ford Mondeo. Eine ähnliche Spreizung ergibt sich bei den Kombis. 23 850 Euro: BMW. 12 900 Euro: Ford. Auch hier die übliche Verteilung. Audi A4 und Mercedes C-Klasse vor dem VW-Passat. Es folgen Renault Laguna und Opel Vectra. Die Prozent-Rechnung ergibt fast das gleiche Bild: BMW (63,6 %, Kombi 65,9 %) vor Audi (58,0 %, Kombi 60,1 %). Allerdings schiebt sich hier der Passat (56,4 %, Kombi 59,5 %) vor den Mercedes (56,0 %, Kombi 55,9%). Beim Wertverlust siegt der Passat mit nur 11 948 Euro (Kombi 13 413 Euro).

Aufsteiger

Vom Zahn der Zeit sind sie kaum angenagt. Doch bei Limousinen der oberen Mittelklasse sieht man den Dienstwageneffekt. Wenn sie als Gebrauchte auf den Markt kommen, drückt eine verhaltene Privatnachfrage den Preis: Ein 5er BMW ist dann für 25 700 Euro, das sind 56 % des Neupreises, zu haben. Bei der Mercedes E-Klasse sind es 24 100 Euro oder 54,7 %, beim Audi A6  23 400 oder 54,3 %. Schwedenstahl bremst den Wertfraß nicht: Einen Volvo S80 gibt's für 44,5 Prozent des Neuwerts oder 16 950 Euro, einen Saab 9-5 für 44,1 % oder 16 550 Euro.

Viel Platz

Wer vor allem Platz braucht, ist mit Großraum-Fahrzeugen nicht schlecht bedient: Ein drei Jahre alter Van ist für rund die Hälfte seines Neupreises zu haben. Der Bogen reicht vom Renault Espace (17 250 Euro) bis zum Fiat Ulysse (14 400 Euro).

Teurer Luxus

Geldvernichtung mit Nachbrenner findet man in der Oberklasse. Kein Auto erreicht im Alter von drei Jahren noch die Hälfte des Neupreises. Ein Mercedes der S-Klasse kostet mit 36 150 Euro noch 43,7 %, ein BMW 7er mit 34 400 Euro 42,5 % und ein Audi A 8 mit 36 250 Euro 40,9 %. Deutlich abgehängt: Jaguar XJ8 für 32 200 Euro (37,6 %) und VW-Phaeton für 26 600 (28,9 %). In der Disziplin Geldvernichtung erringt der Phaeton die Meisterschaft aller Klassen. Bei dem Luxus-VW aus Dresden sind nach drei Jahren 62 320 Euro die Elbe hinuntergeflossen.

Fürs Gelände

Vom harten Geländeeinsatz sind sie kaum gezeichnet. So bringen auch geländegängige Fahrzeuge achtbare Wiederverkaufspreise. An der Spitze der BMW X5 für 35 550 Euro, das sind 63,2 % des Neupreises, ein Mercedes der M-Klasse ist für 33 850 (60,3 %) zu haben, ein VW Touareg für 32 000 Euro (59,4 %).

Oben ohne

Noch vor wenigen Jahren galt ein wegklappbares Dach als eine Garantie für Wertbeständigkeit. Die einsame Spitzenstellung haben Cabriolets und Roadster mittlerweile eingebüßt. Doch immer noch schlagen sie sich recht gut: Am besten der Porsche Boxster, der in drei Jahren noch 66,8 % oder 33 600 Euro einbringt. Auch der Mercedes SLK erhält mit 63,6 % seinen Wert vergleichsweise gut, ist aber beim Verkauf mit 26 050 Euro deutlich billiger. Mit Abstand folgt der BMW Z4, der nach drei Jahren noch 60,9 % seines Neuwertes kostet, oder 20 400 Euro. Markenintern bringt ein Viersitzer spürbar mehr: Das 3er Cabrio kostet nach der gleichen Frist noch 62,5 % oder 30 500 Euro. Ein ähnliches Bild beim Konkurrenten Audi: A 4 Cabriolet 61,5 % oder 24 200 Euro, TT-Roadster 55,4 % oder 18 900 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare