Steuererklärung nur noch alle zwei Jahre?

Berlin - Die von der schwarz-gelben Koalition geplante Möglichkeit einer zweijährlichen Steuererklärung steht heftig in der Kritik. Die Vereinfachung zielt auf Bürger, die über Jahre etwa gleich viel verdienen.

Wie zuvor schon die Bundesländer lehnen auch Steuerexperten von Verbänden und Gewerkschaften den Vorschlag ab, dass Bürger künftig wahlweise nur noch alle zwei Jahre eine Steuererklärung abgeben müssen. Dies stelle keine Vereinfachung dar, wie aus Stellungnahmen für eine Anhörung des Finanzausschusses des Bundestags am Mittwoch in Berlin hervorging.

Auch der Bundesrat hatte der Regierung empfohlen, die “Zwei-Jahres-Option“ zu überprüfen. Die Zwei-Jahres-Steuererklärung ist Teil der von Schwarz-Gelb beschlossenen 41 Steuervereinfachungen. Wer will, kann nur noch alle zwei Jahre eine Steuererklärung abgeben. Die Vereinfachung zielt auf Bürger, die über Jahre etwa gleich viel verdienen. Die wenigsten werden aber auf eine Steuererstattung zwei Jahre warten. Deshalb nutzt eine Fristverlängerung nur dem, der keine Erstattung erhält.

Die Steuergewerkschaft kritisierte, mit der Möglichkeit werde das “Besteuerungsverfahren - anders als in der Begründung zum Gesetzentwurf dargestellt - nicht vereinfacht, sondern verkompliziert“. Bei der Steuerverwaltung führe dies zu unnötiger Mehrarbeit. Der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine monierte, die “Zwei-Jahres-Erklärung“ stelle nur auf den ersten Blick eine Erleichterung für Bürger dar. Auch aus Sicht des Bundes der Steuerzahler wird das Steuerverfahrensrecht damit eher komplizierter. Der Bund der Finanzrichter meinte: “Die Regelung erscheint nicht notwendig.“

Es gebe Zweifel, “ob hier wirklich eine Vereinfachung erzielt werden kann“. Ähnlich äußerten sich Steuerberater: “Hierin ist weder für die Finanzverwaltung noch für den Steuerpflichtigen und seinen Berater eine Vereinfachung zu erkennen.“ Wesentliche Punkte des Gesetzentwurfs sind die Erhöhung des Arbeitnehmer-Pauschbetrages von 920 auf 1000 Euro sowie Verbesserungen bei den Kinderbetreuungskosten sowie bei Kindergeld und Kinderfreibetrag. Alle Maßnahmen kosten den Staat insgesamt 585 Millionen Euro im Jahr, die allein der Bund tragen will. Einige Experten fordern eine stärkere Anhebung des Pauschbetrages.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
Geht bei der Insolvenz von Air Berlin alles mit rechten Dingen zu? Konkurrent Ryanair sieht Mauschelei zwischen der Bundesregierung und deutschen Airlines. Das …
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
Fiat Chrysler tritt BMW/Intel-Allianz für autonome Autos bei
BMW will Vorreiter beim autonomen Fahren werden - doch die Entwicklung der Technologie ist teuer. Die Hilfe eines großen Partners soll es günstiger machen.
Fiat Chrysler tritt BMW/Intel-Allianz für autonome Autos bei
Hamburger Hafen wächst nicht mehr
Hamburg (dpa) - Der Hamburger Hafen wächst nicht mehr und verliert Ladung an Konkurrenzhäfen. Der gesamte Seegüterumschlag des größten deutschen Hafens sei im ersten …
Hamburger Hafen wächst nicht mehr

Kommentare