+
Der zweite Airbus-Militärtransporter hat seinen Jungfernflug erfolgreich gemeistert.

Zweite A400M meistert Jungfernflug

Paris - Vier Monate nach dem Erstflug der ersten A400M hat der zweite Airbus-Militärtransporter seinen Jungfernflug erfolgreich bestanden.

Die Maschine sei am Donnerstag vom Montagewerk in Sevilla gestartet und nach fast fünf Stunden wieder gelandet, teilte Airbus Military am Freitag mit. Die Triebwerke hätten erwartungsgemäß gearbeitet.

Das ist der Airbus A400

Airbus A400 - Der Pannen-Airbus wird flügge

Die erste A400M hat bereits 15 Flüge mit 66,5 Flugstunden hinter sich und ist jetzt am Airbus-Standort Toulouse stationiert. Vor der Erstauslieferung in knapp drei Jahren will Airbus insgesamt fünf Maschinen 3700 Flugstunden lang testen. Airbus hat 184 Aufträge aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, der Türkei, Belgien, Luxemburg und Malaysia vorliegen. Erst im März hatten die Startpartner das Projekt gesichert, indem sie 3,5 Milliarden der auf fünf Milliarden Euro geschätzten Mehrkosten übernahmen. An der A400M hängen angeblich 40 000 Arbeitsplätze.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.