+
Griechenland erwartet bis Dienstag eine 14,5- Milliarden-Euro-Finanzspritze der Euro-Länder. Unterdessen dauern die Proteste gegen die harten Sparmaßnahmen in dem Land an.

Zweite Finanzspritze für Athen - Proteste dauern an

Athen - Griechenland erwartet bis Dienstag eine 14,5- Milliarden-Euro-Finanzspritze der Euro-Länder. Unterdessen dauern die Proteste gegen die harten Sparmaßnahmen in dem Land an.

“Bis spätestens morgen (Dienstag) Mittag wird das Geld überwiesen sein“, hieß es am Montag aus Kreisen des Finanzministeriums. Am vergangenen Mittwoch hatte Athen die erste 5,5-Milliarden-Euro-Finanzspritze zur Rettung seiner Staatsfinanzen erhalten. Dieses Geld stammte vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Ein Teil dieser Gelder wird dringend bis Mittwoch zur Deckung von Verpflichtungen des Landes benötigt. Athen wird dann etwa neun Milliarden Euro an seine Gläubiger überweisen.

Die Proteste gegen die harten Sparmaßnahmen dauern an: Die griechischen Gewerkschaften wollen am Donnerstag abermals mit umfangreichen Streiks das Land lahmlegen. Das gesamte Rettungspaket für Griechenland erreicht rund 110 Milliarden Euro. Die Griechen müssen ihrerseits in den kommenden drei Jahren 30 Milliarden Euro sparen.

Bilder von den blutigen Protesten Anfang Mai

Schwere Krawalle in Griechenland

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
Brüssel: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht
Die Kapitalmarktunion ist für die EU-Kommission eines der wichtigsten Ziele - einheitlichere Bedingungen auf den Finanzmärkten des Kontinents. Dazu setzt die Brüsseler …
Brüssel: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Kommentare