+
Angeschlagener Löwe: Die BayernLB bereitet ihren Eigentümern - Freistaat und Sparkassen - Probleme.

Landesbank braucht zehn Milliarden

München - Neue Hiobsbotschaft von der Bayerischen Landesbank: Das halbstaatliche Geldinstitut benötigt zu seiner Rettung eine Finanzspritze von zehn Milliarden Euro.

Dies berichtet der Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Münchner Regierungskreise. Bisher war lediglich ein Kapitalbedarf von 6,4 Milliarden Euro bekannt. Die Staatsregierung sei mittlerweile offenbar entschlossen, die Rettungsaktion selbst zu schultern und die Mehrheit an der BayernLB zu übernehmen, berichtet das Blatt. Den Sparkassen bliebe eine Minderheitsbeteiligung. Geplant ist, das Geldhaus nach 2015 als Großbank mit internationalem Geschäft mit Sitz in München neu aufzustellen und zu privatisieren.

Entgegen bisherigen Planungen beabsichtigte die CSU/FDP-Staatsregierung dabei einen weitgehenden Verzicht auf Bundeszuschüsse. Nur Garantien sollen vom Berliner Rettungsschirm in Anspruch genommen werden. Damit solle verhindert werden, dass die BayernLB künftig aus Berlin „ferngesteuert“ und zu einer Fusion mit anderen Landesbanken gezwungen wird. Eine Lösung soll laut Münchner Merkur "noch in dieser Woche" präsentiert werden. Ein CSU-Spitzenpolitiker wird mit der Äußerung zitiert, die Lage sei „ernst“. Ein Landesbank-Sprecher lehnte es ab, das neue Milliardenloch zu kommentieren, und verwies gegenüber der Zeitung stattdessen auf das „schwierige konjunkturelle Umfeld“ und die „weltweit gestiegenen Anforderungen an die Eigenkapitalquoten der Banken“.

Unter Berufung auf Finanzmarktkreise berichtet das Blatt, dass der Fehlbetrag nur zum geringeren Teil aus neuen Wertverlusten aus Problemkrediten resultiere. Ein zusätzlicher Kapitalbedarf von rund zwei Milliarden habe sich allein dadurch ergeben, dass der Zugang der Banken zu frischem Geld schwieriger geworden sei und der Kapitalmarkt eine bessere Eigenkapitalversorgung der Geldhäuser verlange. Der dritte Grund für den erhöhten Kapitalbedarf der BayernLB sei, dass immer mehr Unternehmen, die Geld bei der Landesbank aufgenommen haben, ihre Gewinnerwartungen reduzieren müssten. Dies habe aber ein schlechteres Rating dieser Unternehmen zur Folge. Nach den Regeln von „Basel 2“ seien kreditgebende Banken damit gezwungen, diese Kredite mit mehr Eigenkapital zu untererlegen.

Angesichts dieser Probleme will die Bank-Spitze an diesem Freitag das Parlament offiziell über die aktuelle Situation informieren. Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU), BayernLB-Chef Michael Kemmer und Sparkassenpräsident Siegfried Naser wollten die neue BayernLB-Kontrollkommission des Landtags unterrichten, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Ernst Weidenbusch (CSU), am Donnerstag in der konstituierenden Sitzung in München.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.