Zweite Stufe des Aufschwungs zündet

- Wiesbaden - Es gibt wieder gute Nachrichten von der deutschen Wirtschaft. Die Konjunktur hat trotz der hohen Ölpreise die Delle vom Frühjahr überwunden und neuen Schwung geholt. Mit plus 0,6 Prozent hat die Wirtschaft im Sommer an den Aufwärtstrend vom Jahresbeginn angeknüpft. Neben dem Antriebsmotor Export regt sich endlich auch im Inland wieder Leben. Die Firmen haben im Sommer mehr Maschinen gekauft und investiert. Das sorgt für Optimismus bei den Ökonomen, die bereits von einer Wende sprechen.

"Die Wirtschaft erlebt einen Aufschwung wie aus dem Lehrbuch."

Holger Schmieding, Bank of America

"Deutschland, lange Zeit verhöhnt als kranker Mann Europas, zeigt klare Anzeichen einer neuen Kraft", sagt Chefvolkswirt Holger Schmieding von der Bank of America. "Die Wirtschaft erlebt einen Aufschwung wie aus dem Lehrbuch."

Die Exporte wurden im dritten Quartal von der robusten Weltwirtschaft und der Abwertung des Euro unterstützt. Weil die Unternehmen hervorragende Gewinne einfuhren und weiter auf guten Absatz im Ausland hoffen, investierten sie mehr. "Die zweite Stufe des Aufschwungs hat gezündet", sagt Volkswirt Ralph Solveen von der Commerzbank. Die Investitionen könnten im Gesamtjahr um rund fünf Prozent steigen.

Im Vergleich zu früheren Aufschwungphasen kommt das Inland aber nur ganz langsam in Fahrt. Wachstumsbremse in Deutschland sind nach wie vor die Verbraucher. "Achillesferse der deutschen Konjunktur bleibt der Konsum", sagt der Präsident der Deutschen Bundesbank, Axel Weber. "Den Konsumenten bleibt zu wenig Geld in der Tasche", sagt Volkswirt Solveen. "Die verfügbaren Einkommen stagnieren und werden auch 2006 kaum steigen."

Die hohen Energiepreise ziehen den Verbrauchern seit Monaten das Geld aus der Tasche, der zum 1. Juli gestiegene Krankenkassenbeitrag ist eine zusätzliche Last, und viele Menschen sind aus Angst vor Arbeitslosigkeit verunsichert. Wegen des schrumpfenden Konsums gelten die Chancen für einen selbsttragenden Aufschwung als gering. Zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren dürfte der private Verbrauch 2005 das Wachstum ausbremsen.

Einen Konsumaufschwung sehen die meisten Experten auch für 2006 nicht. Sie erwarten nur einen leichten Schub durch die Fußball-Weltmeisterschaft sowie vorgezogene Käufe bei Autos, Möbeln und Haushaltsgeräten mit Blick auf die für Anfang kommenden Jahres geplante Mehrwertsteuer-Erhöhung. "Die Steuererhöhung wird die Psychologie in Deutschland 2006 zwar positiv beeinflussen - aber 2007 kommt sie als Bumerang zurück", warnt der Chefvolkswirt der Deka-Bank, Ulrich Kater.

"Mit dem Schwung kann die Wirtschaft 2006 wieder richtig durchstarten."

Michael Heise, Dresdner Bank

Die mittelfristigen Aussichten für die Konjunktur bleiben daher gedämpft. Das Wohl und Wehe der Wirtschaft hängt vom Export ab - damit bleibt die Wirtschaft anfällig. Die weiterhin hohen Ölpreise, die im Sommer auf 70 Dollar je Barrel schnellten, sind ein Risiko. Im Gesamtjahr werden sie das Wachstum in Deutschland um 0,3 Prozentpunkte bremsen.

Im Wechsel von Aufholrallyes und Rückschlägen geht es langsam bergauf.

"Mit dem Schwung aus dem zweiten Halbjahr dieses Jahres kann die Wirtschaft 2006 wieder richtig durchstarten", sagt der Chefvolkswirt der Dresdner Bank/Allianz-Gruppe, Michael Heise. Im nächsten Jahr soll die Konjunktur um 1,2 bis 1,5 Prozent wachsen nach 0,8 Prozent in diesem Jahr. Dann wird sich laut Heise auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Mit 300 000 mehr Erwerbstätigen werde die Arbeitslosenquote von 11,7 auf 11,4 Prozent sinken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt

Kommentare